Jedes Lebewesen benötigt neben den Nährstoffen (Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette) auch eine Vielzahl an Vitalstoffen, wie Mineralien, Vitamine, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe.
Nun ist es aber leider nicht so einfach, diese in ausreichender Menge, bester Qualität und v.a. wirksam zu sich zu nehmen, wie man glaubt. Es ist nicht damit getan, hin und wieder entsprechende Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen und täglich einen Apfel zu essen :-) !
Vielmehr kommt es auf folgende Punkte an...

1. In ausreichender Menge und v.a. in einer für den Körper verwertbaren Form zu sich einnehmen, damit sie der Körper auch tatsächlich aufnehmen und verwerten kann.

2. Auf das richtige Verhältnis der Vitalstoffe zueinander achten (Synergieeffekt und damit die überschüssigen Vitalstoffe weder ausgeschieden noch in den Körper eingelagert werden müssen).

3. Auf die Bioverfügbarkeit achten, also Verwertbarkeit für unseren Körper. Diese ist stark davon abhängig, ob die Vitamine im natürlichen Verbund mit ihrem Lebensmittel eingenommen werden. Hier spielt wieder der Synergieeffekt eine Rolle: die ganze Pflanze enthält immer einen unschlagbaren Cocktail verschiedenster, sie ergänzender Vitalstoffe. Daher empfehle ich, wenn möglich, keine synthetisch hergestellten Vitamine einzunehmen. Z.B. würde ich Vitamin C in Form von Acerola oder Sanddorn einnehmen und nicht als Ascorbinsäure.

4. Auf Bio Qualität achten, da Pestizide und Pflanzenschutzmittel Vitamine und Mineralstoffe zerstören oder deren Aufnahme in die Pflange hemmen können.

5. Auf die Herkunft achten. Im Optimalfall kennt man die genaue Herkunft der Pflanze bzw. der Nahrungsergänzungsmittel, da sowohl das Umfeld, in der die Pflanze gedeiht als auch das Verfahren und die Gedanken der am Ernteprozess beteiligten Menschen eine entscheidende Rolle bei der Qualität spielen.

Es gilt auch diejenigen Faktoren zu beachten, die die Aufnahme von Nähr- und Vitalstoffen so hemmen können, dass man selbst bei ausreichendem Verzehr der Vitalstoffe dennoch an einem Mangel leidet. Kurzfristige Mängel kann der Körper glücklicherweise ganz gut ausgleichen, aber was ist, wenn ein Mangel über viele Jahre besteht, ohne dass man es weiß?
Unser Körper tut alles dafür, damit trotz des Mangels zunächst alle wichtigen Funktionen aufrechterhalten bleiben und wir den Mangel somit über sehr lange Zeit gar nicht spüren und uns dessen auch nicht bewusst sind. Schafft es unser Körper aber irgendwann nicht mehr, den Mangel auszugleichen, kann es zu Beschwerden kommen wie z.B. Bluthochdruck, Arteriosklerose, Arthritis, Parodontitis, verschiedenste Entzündungen usw. Bei vielen Krankheiten wird angenommen, dass Vitalstoffmangel eine wesentliche Ursache ist.
Daher ist es nur logisch, dass mit der richtigen Ernährungs- und Lebensweise viele Krankheiten erst gar nicht enstehen und der Nährboden für eine nachhaltige Gesundheit gelegt wird, denn unser Körper ist stets bestrebt, sein inneres Gleichgewicht wieder herzustellen, wenn man ihm nur einfach die Möglichkeit dazu gibt.
Und dabei möchte ich Sie gerne unterstützen.
Ein großes Anliegen ist mir auch die Erhaltung Ihrer Gesundheit, wenn noch gar keine Probleme bestehen. Wenn Sie also zu den (leider heutzutage selten gewordenen) Menschen gehören, die keinerlei Beschwerden haben, würde ich Ihnen sehr gerne dabei helfen, diesen wünschenswerten Zustand für immer beizubehalten :-)

weitere Blogbeiträge

Back to Top