Für viele von uns ist der Darm nichts weiter als ein Organ, dass ausscheidet was nicht in den Körper gehört und das Wort Darmreinigung ist oft ein Tabuthema. Da seine Funktion viel weitreichender ist, möchte ich Sie über das „Wunderwerk“ Darm genauer informieren.

Wussten Sie bereits, dass der Darm…..

- … zum Immunsystem gehört? Im Darm sind 80% des Immunsystems ansässig.

Ein Teil davon stellt die Darmflora dar, welche aus Billionen von bestimmten Bakterien besteht, die in den Falten, Zotten und Krypten der Darmschleimhaut leben. Diese Mikroorganismen helfen bei der Verdauung und schützen gleichzeitig davor, dass schädliche Keime, deren giftige Abbauprodukte oder auch unverdaute Partikel durch die Darmschleimhaut in den Organismus gelangen.
Im Darm befinden sich ebenfalls die Peyer-Plaques, eine grosse Ansammlung kugelförmiger Kolonien voller weisser Blutkörperchen (Abwehrzellen), die sogenannten Lymphfollikel. In den Peyer-Plaques befinden sich 70 – 80 Prozent aller im Körper befindlichen Abwehrzellen.
- … zum Verdauungssystem gehört.
Verdauung bedeutet der Vorgang im Körper, bei dem Nahrung aufgenommen, mechanisch zerkleinert und mit Hilfe von Enzymen in winzig kleine Einheiten aufgespalten wird, so dass die enthaltenen Nährstoffe über die Dünndarmschleimhaut ins Blut transportiert und von dort den Organen zur Verfügung gestellt werden. Der Körper verwendet diese dann als Baumaterial, als Speichermaterial oder zur Energiegewinnung. Desweiteren werden Mikronährstoffe, also Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe über die Darmschleimhaut aufgenommen und übers Blut zu ihren Bestimmungsorten transportiert.
- … zu den Entgiftungsorganen zählt.
Über den Darm werden die vom Körper aufgenommenen Giftstoffe, nicht verwertbare Nahrungsreste und die vom Körper bei der Verstoffwechslung entstandenen Abfallstoffe ausgeschieden. Diese Aufgabe übernimmt der Dickdarm zusammen mit Leber, Niere, Haut und Lunge.
… ein eigenes Nervensystem besitzt.
Dieses Nervensystem wird auch Bauchhirn genannt, da die Nervenzellen in den Darmwänden selbständig die Ausschüttung vieler Hormone und Bodenstoffe regulieren, ohne dazu vom Gehirn die Befehle zu bekommen. Wissenschaftler konnten bei Menschen mit psychischen Erkrankungen oder auch bei autistischen Kindern extreme Störungen in der Zusammensetzung der Darmflora feststellen.

Der kranke Darm:
Darmprobleme entstehen durch viele unterschiedliche Faktoren. Oft äussert sich ein kranker Darm überhaupt nicht durch Darmbeschwerden, sondern durch andere Beschwerden wie z.B. Hautprobleme (wenn der Darm überlastet ist und die Entgiftung über die Haut stattfindet).
Durch Antibiotika oder eine ungesunde Ernährungs- und Lebensweise können sich die schädlichen Darmbakterien stark vermehren. Antibiotika zerstören Bakterien, leider auch die nützlichen Darmbakterien. Diese werden also immer weiter reduziert wohingegen sich die schädlichen Bakterien umso besser ausbreiten können. Dadurch entsteht schon bald ein Ungleichgewicht, welches Dysbiose genannt wird.
Die Folgen können sein:
- ein geschwächtes Immunsystem
- eine mangelhafte Verdauung, was zu Nähr- und Vitalstoffmängeln führen kann
- mangelhafte Peristaltik, die Nahrung liegt zu lange im Darm, verstärkte Fäulnisprozess
- eine mangelhafte Darmkrebsprophylaxe
- funktionelle Darmerkrankungen (Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Bauchweh)
- das Leaky-Gut-Syndrom („leckender Darm“):
Besteht eine Dysbiose über viele Jahre kann es zu einer krankhaften Veränderung der Darmschleimhaut kommen. Schlacken können die Darmwand regelrecht verkleben. Dadurch „leckt“ der Darm, es können Toxine die löchrige Darmschleimhaut passieren und den Körper belasten. Es können Entzündungen oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CEDs) entstehen. Wenn durch die löchrige Darmwand unverdaute Partikel in den Körper gelangen kann das Immunsystem diese als gefährlich einstufen, weil es sie nicht kennt. Es meint dann, gegen Sie ankämpfen zu müssen, obwohl die Partikel in komplett verdauter Form für den Körper alles andere als gefährlich wären. Diese Überreaktion des Immunsystems äussert sich durch Allergien, Autoimmunerkrankungen oder Lebensmittelunverträglichkeiten.

Die Gesunderhaltung des Darms:
Die Gesunderhaltung und Pflege des Darms ist daher immens wichtig für die Erhaltung Ihres allgemeinen Wohlbefindens. Ist der Darm intakt und gesund, so ist es auch der Mensch.

Die Unterstützung der natürlichen Bakterienbalance im Darm ist daher ein wesentlicher Beitrag zu Erhaltung Ihrer Gesundheit!! 

Gerne helfe ich Ihnen dabei, die für Ihren Körper passenden Maßnahmen zu finden und durchzuführen !

Übrigens: der Darm besitzt eine Oberfläche von rund 400 qm  um seine Aufgaben wahrzunehmen. Damit entspricht die Fläche des Darms ungefähr der Grösse eines Tennisplatzes oder anders gesagt ist er 100mal grösser als die Hautoberfläche unseres Körpers.

weitere Blogbeiträge

Back to Top